Bayerischer Untermain

Geo-Naturpark Bergstrasse-Odenwald

Die Burgruine Wildenberg

>> Bildergalerie

Die Burgruine Wildenberg ist eine der kunstgeschichtlich, historisch und literaturgeschichtlich bedeutendsten Burgen. Inschriften am inneren Torbogen künden von den Erbauern. Die Edelherren von Dürn, verdiente Gefolgsleute der Staufenkaiser, errichteten Burg Wildenberg in den Jahrzehnten um 1200 in künstlerisch besonders wertvollen Schmuckformen.

Die Ausbildung einer eigenen Landesherrschaft fand hier ihren sichtbaren Ausdruck. Nach dem Verkauf der Burg und Herrschaft an das Erzstift Mainz im Jahr 1271 blieb hier der Amtssitz der Mainzer Verwaltung bis zur Zerstörung der Burg im Bauernkrieg des Jahres 1525.

Eine besondere Stellung kommt dem Bauwerk dadurch zu, daß sich mit ihm der Name Wolfram von Eschenbachs verbinden läßt. Er hat mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Wildenberg einen Teil seines Parsifalromans geschrieben. Beziehungen zwischen der Burg und diesem Epos gibt es mehrfach. Schon der Name ist eine Übersetzung des Namens der Gralsburg. Auf den großen Kamin im Palas spielt der Dichter an, um die gewaltige Größe der Feuerstellen in der Gralsburg anschaulich zu machen: „Weder einst noch jetzt sah man je so große Feuer hier zu Wildenberg“.


Rekonstruktion der Burganlage Wildenberg

Ein Erdbeben im Jahr 1356 soll die Burg stark beschädigt haben. Im 15. Jahrhundert errichtete Erzbischof Dietrich von Erbach die große Trennmauer im Burghof. Auch der Palas erfuhr, nachdem der Keller gewölbt war, eine Unterteilung. Die Basissteine davon liegen noch an ihrem Platz.

Die ursprüngliche Einrichtung des Burginnern ist noch gut abzulesen. Der Bergfried schützte hinter Graben und Schildmauer die am meisten gefährdete Bergseite und zugleich die im Schatten der Burgmauer angeordneten Wohnräume. Der Torturm enthielt im Obergeschoß die dem Ritterheiligen Georg geweihte Kapelle. An der Talseite steht der Palas. In ihm lagen die repräsentativen Versammlungsräume, unten beheizbar und mit kleinen Fenstern der Raum für die Wintermonate, oben mit lichtspendenden Arkaden der Saal für sommerliche Feste.



>> Weitere Bilder - Bildergalerie