Bayerischer Untermain

Geo-Naturpark Bergstrasse-Odenwald

15.04.2010

PressemitteilungAus der Bürgerversammlung


Neben den fast vollzählig versammelten Gemeinderäten und einem Teil der Gemeindebediensteten konnte Bürgermeister Stefan Schwab ca. 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger zur Bürgerversammlung im Pfarrheim in Kirchzell begrüßen. Sein besonderer Gruß galt dem Hausherrn Pfarrer Franz Grumbach, Altbürgermeister Ludwig Scheurich, Schulleiter Wolfgang Steiger sowie dem Berichterstatter der örtlichen Presse Manfred Seemann.

Bürgermeister Schwab ging auf die im letzten Jahr durchgeführten und abgeschlossenen Maßnahmen ein. Als besonders wichtiges Projekt wurde die Neuordnung der Wasserversorgung mit dem Anschluss von Kirchzell, Buch und Beuchen nach einer Bauzeit von insgesamt gut fünf Jahren abgeschlossen. Die bisherigen Kosten belaufen sich auf ca. 2,0 Mio. €. Diese Kosten werden vollständig über Beiträge abgerechnet und wurden bisher in Vorauszahlungen von 9 Raten von den Bürgern erhoben. Die Endabrechnung erfolgt, sobald alle Rechnungen vorliegen und die Grunddienstbarkeiten für die Leitungen eingetragen und vergütet sind. Bürgermeister Schwab dankte den Grundstückseigentümern für die gute und reibungslose Zahlung der festgelegten Vorausleistungen.
Die Ertüchtigung der Teichkläranlage wurde ebenfalls im vergangen Jahr durchgeführt und abgeschlossen. In der knapp 25 Jahre alten Abwasserreinigungsanlage wurden mit einem Kostenaufwand von ca. 170.000,00 € neue Verdichter sowie eine neue Schalt- und Maschinentechnik installiert. Für die Maßnahme waren ursprünglich Kosten von 300.000,00 € kalkuliert, so dass die Ausführung wesentlich günstiger als geplant erfolgen konnte. Bürgermeister Schwab wies allerdings darauf hin, dass im Bereich der Abwasserbeseitigung künftig noch erhebliche finanzielle Belastungen auf die Gemeinde zukommen, die allerdings erst ermittelt werden können, wenn die planerischen Vorarbeiten und Erhebungen geleistet sind.
Abgeschlossen wurde im letzten Jahr der Ausbau der Breitbandversorgung für Kirchzell und die Ortsteile. Für den Ausbau, der in allen Ortsteilen mindestens eine Leistung von 2 Mb/s erbracht hat, mussten insgesamt 54.000,00 € aufgewendet werden. Bei einem Vollausbau mit einer Leistung von 16 Mb/s in allen Ortsteilen wären Kosten von 460.000,00 € entstanden. Die Versorgung ist zufrieden stellend. Für die in Breitenbuch und Watterbach aufgetretenen Störungen scheint die Ursache ermittelt, so dass diese Störungen behoben werden können.
Die Mobilfunkversorgung wurde mit dem Mast am Standort Reißberg deutlich verbessert.
Ebenso verbessert wurde der Brandschutz in Kirchzell durch die Beschaffung des HLF 20/16, die mit Kosten von 263.000,00 € abgeschlossen wurde, wozu der Freistaat Bayern einen Zuschuss von 80.000,00 € und der Feuerwehrverein einen Zuschuss von 12.000,00 € geleistet haben.
Im Rathaus wurde eine Pelletsheizung mit Investitionskosten von 91.000,00 € eingebaut. Mit dieser Wärmeversorgung wird allerdings künftig auch das im Umbau befindliche Anwesen Hauptstraße 21 mitbeheizt. Die Wirtschaftlichkeit der Investition hat sich bereits im vergangenen Winter gezeigt. Trotz des strengen Winters wurden für die Beschaffung von Pellets lediglich 3.800,00 € aufgewendet. Im Winter 2008/2009 betrugen die Kosten für Heizöl für das Rathaus und das Anwesen Hauptstraße 21 noch insgesamt 12.000,00 €.
Bürgermeister Schwab sprach außerdem die laufenden Maßnahmen an. Im Mittelpunkt steht dabei die Sanierung des Anwesens Hauptstraße 21, die durch den Carneval-Club und den Musikverein in Eigenleistungen ausgeführt wird. Die Maßnahme wird mit 120.000,00 € bei einer Eigenbeteiligung von mindestens 30.000,00 € gefördert. Die Arbeiten laufen zügig ab und es ist damit zu rechnen, dass die Maßnahme im Laufe des Jahres abgeschlossen wird. Außerdem berichtete er über den Sachstand der Erweiterung des Gewerbegebietes Buch und die Planung des Radweges von Kirchzell nach Ottorfszell, die zurzeit vom Staatlichen Bauamt Aschaffenburg hinsichtlich der Höhe der Zuwendung geprüft wird. Ob der Radweg zur Ausführung kommt, wird nach dem Ergebnis dieser Prüfung durch den Gemeinderat zu entscheiden sein.
Bürgermeister Schwab informierte außerdem über die anstehenden Ersatzbeschaffungen für den Unimog des Bauhofs und das Mannschaftstransportfahrzeug der Feuerwehr Kirchzell.
Ausführlich ging Bürgermeister Schwab auf die gemeindlichen Finanzen und die Entwicklung der Haushaltseckdaten ein. Diese Entwicklung zeigt, dass die der Gemeinde zur Verfügung stehenden freien Finanzmittel für Investitionen geringer werden und die nächsten Jahre mit einem weiteren Rückgang der Einkommensteueranteile und der Schlüsselzuweisungen zu rechnen ist, was den Handlungsspielraum der Gemeinde erheblich einschränken wird.
 
Abschließend gab Bürgermeister Schwab allgemeine Informationen zum Ausbau der Ahrenskurve und der Deckensanierung der Staatsstraße 2311 zwischen Kirchzell und Ottorfszell. Er berichtete über Geschwindigkeitsmessungen in der Ortsdurchfahrt Kirchzell und die Entwicklung im Kindergarten „Abenteuerland“ sowie in der Volksschule Kirchzell. Dort wird während der Umbauphase der Hauptschule Amorbach eine Unterbringung dortiger Klassen erwogen. Außerdem teilte er mit, dass aufgrund der zurückgehenden Geburtenzahlen im kommenden Schuljahr so wenige Kinder eingeschult werden, dass zu befürchten ist, dass keine eigene Klasse gebildet werden kann und dieses Jahr durch klassenübergreifenden Unterricht oder eine Verlagerung der ersten Klasse nach Amorbach überbrückt werden muss. In den Folgejahren erreichen die Jahrgänge wieder Klassenstärke.
Die Telefonzelle an der Ecke Hauptstraße/Schulstraße wird im Laufe des Jahres von der Telekom aufgegeben, da sie nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden kann.
Bürgermeister Schwab wies außerdem auf die offizielle Einweihung der Wasserversorgung am 08.05.2010 um 10.30 Uhr und den sich daran anschließenden Tag der offenen Tür ab 14.00 Uhr mit Bewirtung durch die Feuerwehr Ottorfszell hin. Am darauf folgenden Tag, dem 09.05.2010 wird der Kirchzeller Frühling unter dem Motto „Wasser ist Leben“ mit einem bunten und breit gefächerten Programm stattfinden.
 
Bürgermeister Schwab dankte abschließend allen, die in der Gemeinde im Rahmen der Vereinsarbeit oder in sonstigen Einrichtungen Verantwortung übernehmen sowie denen, die hinter den Kulissen für das Gemeinwohl arbeiten.