Bayerischer Untermain

Geo-Naturpark Bergstrasse-Odenwald

11.10.2011

PressemitteilungAus der Gemeinderatssitzung am 30.09.2011


 

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der nichtöffentlichen Sitzung am 02.09.2011
Bürgermeister Stefan Schwab gab bekannt, dass das Ingenieurbüro Klingenmeier, Amorbach mit der Sanierung sowie des Anbaus einer Toilettenanlage an das Pfarrheim beauftragt wurde.
Weiter gab er bekannt, dass zum 31.03.2011 der Mitpächter des gemeindlichen Eigenjagdrevieres I (Reißberg) Dirk Sziedat auf eigenen Antrag hin aus dem laufenden Jagdpachtvertrag entlassen wird. Das Eigenjagdrevier wird ab 01.04.2012 zu den bisherigen Konditionen mit seiner Gesamtfläche von 267 Hektar an des bisherigen Mitpächter Peter Hennig alleine verpachtet. Die Geltungsdauer des Jagdpachtvertrages beträgt neun Jahre und endet zum 31.03.2021.
 
Beteiligung des Marktes Kirchzell an dem Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzept (ILEK) der Odenwaldgemeinden
Unter dem Motto „gemeinsam sind wir stärker“ entscheiden sich immer mehr Gemeinden für eine interkommunale Zusammenarbeit, da ständige Veränderungen und Neuerungen in den sozialen, ökonomischen und technologischen Bereichen die Gemeinden heute vor Herausforderungen stellen, die oftmals nur in Gemeinschaft mit den Nachbarkommunen erfolgreich bewältigt werden können. Der zukünftige Flächenbedarf für Wohnbebauung und Gewerbe, der fortschreitenden demographische Wandel, die Innenentwicklung des Altortes, eine ausreichende Nahversorgung und Infrastruktur, die Förderung des Fremdenverkehrs sowie eine verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien sind u. a. Themenfelder einer integrierten ländlichen Entwicklung. Das Steuern von Entwicklungsprozessen vor dem Hintergrund immer knapper werdender Finanzmittel gelingt umso besser, je intensiver sich Bürgermeister und Gemeinderäte gemeinsam mit ihrer Region beschäftigen.
Im Rahmen einer Informationsveranstaltung am 11. Juli 2011 sind den kommunalen Mandatsträgern von Baudirektor Peter Kraus vom Amt für ländliche Entwicklung, der Kreisbaumeisterin Margrit Schulz und Bürgermeister Arthur Arnold aus der Gemeinde Euerbach, die bereits ein derartiges ILEK praktiziert, die Möglichkeiten eines integrierten ländlichen Entwicklungskonzeptes vorgestellt worden.
Der Gemeinderat sieht ein derartiges ILEK als zukunftsorientiert an und begrüßt die Verstärkung der interkommunalen Zusammenarbeit, auch über Landesgrenzen hinweg, und wird sich an diesem Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzept beteiligen.
 
Machbarkeitsstudie zur Verbesserung der Breitbandversorgung für die Gemeinde Kirchzell
Zusammen mit den anderen Landkreisgemeinden hatte der Markt Kirchzell das Büro IK-T mit einem Markterkundungs- und Auswahlverfahren nach den Bestimmungen der bayerischen Breitbandrichtlinie beauftragt. Als Ergebnis ist jetzt festzustellen, dass die Telekom kein Angebot für eine derartige Versorgung abgegeben hat. Es liegt jedoch ein Angebot der Firma M-net vor. Dieses Angebot sieht vor, dass ein Glasfaserkabel verlegt werden soll, das im Bereich der Ferngasleitung in der Altenbucher Gemarkung beginnt und über die Südspessartgemeinden, Miltenberg, Eichenbühl, Weilbach und Amorbach nach Kirchzell geführt werden soll. Im Gemeindegebiet von Kirchzell sieht dieses Konzept von M-net vor, Kabelverzweiger in Watterbach, Breitenbuch und Preunschen zu errichten. Mit diesen Kabelverzweigern, die als Multifunktionsgehäuse errichtet werden, könnte eine Versorgung aller Ortsteile mit 50 Mb ermöglicht werden. Aufgabe der Gemeinde wäre es dabei, die entsprechenden Glasfaserkabel zu verlegen, wobei die Kommunen die Kosten hierfür zu tragen hätten. Für die reine Zuleitung von Altenbuch bis nach Amorbach wird hierbei mit Kosten in Höhe von 1,9 Mio. € gerechnet, die nach dem Kaskadenmodell umgelegt werden sollen. Für die Verlegung des Glasfasers im Gemeindegebiet von Kirchzell ist mit Kosten in Höhe von 470.000,00 € zu rechnen. Abzüglich des staatlichen Zuschusses von 100.000,00 € wäre der Restbetrag von 370.000,00 € dann vom Markt Kirchzell alleine zu tragen.
Der Gemeinderat war sich in der Beratung einig, dass dieser Betrag von der Gemeinde nicht aufgebracht werden kann. Das Büro IK-T wurde aufgefordert, zu prüfen, ob ein Anschluss des Ortsteiles Preunschen an das neu verlegte Breitbandkabel im Mudauer Ortsteil Mörschenhardt möglich ist. Für die Ortsteile Watterbach und Breitenbuch soll untersucht werden, ob ein Anschluss an das im hessischen Würzberg neu verlegte Breitbandkabel möglich ist. Im Übrigen wurde der Landkreis in Anwendung des Subsidiaritätsprinzips aufgefordert, die Aufgabe einer flächendeckenden Breitbandversorgung als nächst höhere Behörde zu übernehmen, wie es bereits in den Nachbarlandkreisen Neckar-Odenwaldkreis und Odenwaldkreis erfolgt.
 
Errichtung einer Photovoltaikanlage auf dem Turnhallendach des Turnvereins
Der Gemeinderat hat die Zustimmung zur geplanten Photovoltaikanlage des Turnvereins auf dem bestehenden Turnhallendach erteilt.
 
Neubau einer Schafhalle durch Maximilian Kobold
Der Gemeinderat hat dem Bauantrag von Maximilian Kobold auf Neubau einer Schafhalle auf dem Grundstück Fl.Nr. 2573 der Gemarkung Kirchzell (Abteilung Klingenwiese) die Zustimmung erteilt. Es handelt sich bei dem Bauprojekt um ein im Außenbereich privilegiertes Vorhaben. Ausgelegt ist die Halle auf 500 Mutterschafe.
 
Errichtung eines Carports durch Karla Neitsch und Bernhard Keller im Baugebiet „Am Sonnenhang“
Für die geplante Errichtung eines Carports auf dem Grundstück Fl.Nr. 1315/54 der Gemarkung Kirchzell durch Karla Neitsch und Bernhard Keller hat der Gemeinderat das Einvernehmen für die erforderliche isolierte Befreiung erteilt.
 
Restaurierung des Brunnenhäuschens vor der Kirche in Breitenbach
Der Förderkreis Kirche Breitenbach e.V. hat die denkmalschutzrechtliche Erlaubnis zur Restaurierung des Brunnenhäuschens vor der Kirche in Breitenbach beantragt. Der Gemeinderat hat dieser Restaurierung unter der Bedingung zugestimmt, dass keine Eingriffe im Bestand der Brunnenkammer vorgenommen werden, sondern lediglich eine Restaurierung der bestehenden Kammer erfolgt.
 
Ausweisung von Rundwanderwegen im Rahmen der Entwicklung der touristischen Infrastruktur
Die touristische Arbeitsgemeinschaft Odenwald hat in Zusammenarbeit mit dem Odenwald-Club zur Entwicklung der touristischen Wanderinfrastruktur im bayerischen Odenwald die Mitgliedsgemeinden aufgefordert, jeweils zwei Wanderwege mit einer Länge zwischen 10 und 18 km zu entwickeln. Diese Wanderwege werden vom Odenwald-Club markiert und gepflegt, so dass auch eine Zertifizierung dieser Rundwanderwege möglich ist. Mit diesen Rundwanderwegen soll neben dem bereits zertifizierten „Nibelungensteig“ das Angebot erweitert werden.
 
Ausbau der Ahrenskurve und Sanierung der Straßendecke zwischen Kirchzell und Amorbach
Bürgermeister Schwab informierte den Gemeinderat darüber, dass zurzeit die Arbeiten zum Ausbau der Ahrenskurve und der Sanierung der Straßendecke zwischen Kirchzell und Amorbach von der Bucher Brücke bis zur Pulvermühle ausgeführt werden.
 
Verkehrsregelungen in der Ortsdurchfahrt Buch
Bürgermeister Schwab informierte den Gemeinderat, dass zwischenzeitlich vom Staatlichen Bauamt am Ortsende von Buch in Richtung Mudau eine zweite Ortstafel aufgestellt wurde. Des Weiteren wurde ein zusätzliches Verkehrszeichen „zulässige Höchstgeschwindigkeit 50 km/h“errichtet.
 
 
Sanierung des Pfarrhauses in Kirchzell
Im Zuge der Sanierung des Pfarrhauses in Kirchzell soll auch die zwischen dem Pfarrhaus und dem Pfarrheim vorhandene Backsteinmauer abgetragen und mit Sandsteinen neu aufgesetzt werden. Die Arbeiten werden von der Kirchenverwaltung in Eigenleistung ausgeführt. Die Sandsteine werden von der Gemeinde zur Verfügung gestellt. Die Materialkosten werden der Kirchenverwaltung in Rechnung gestellt.
 
Verwaltungsstelle in der Volksschule Kirchzell
Geschäftsleitender Beamter Reinhold Koch informierte den Gemeinderat, dass bedingt durch die zurückgehenden Schülerzahlen zum Schuljahresbeginn 2011/12 der Unterricht in den Klassen 1 und 2 jahrgangsübergreifend vorgenommen wird. Somit sind an der Volksschule in Kirchzell nur noch drei Klassen eingerichtet. Bei dreiklassigen Schulen wird vom Kultusministerium keine Verwaltungskraft mehr zugewiesen, so dass trotz aller Bemühungen der Schulleitung und der Gemeindeverwaltung, die Stelle zu erhalten, diese mit Beginn des Schuljahres ersatzlos gestrichen wurde.
 
Kreisfaschingsumzug 2012
Bürgermeister Stefan Schwab informierte den Gemeinderat, dass am 19.02.2012 der Kreisfaschingsumzug der Karnevalsvereine des südlichen Landkreises durch den Carneval-Club Kirchzell „Schluddebouhne“ durchgeführt wird.
 
Wasserschaden in der Hauptschule Amorbach
Gemeinderat Frank Rudolph führt den in der Presse publizierten Wasserschaden in der Hauptschule Amorbach an und erkundigt sich, ob hier für den Schulverband Kosten anfallen. Dies ist nicht der Fall, vielmehr handelt es sich um eine Versicherungsangelegenheit oder, falls der Verursacher festgestellt werden kann, um einen schadensersatzpflichtigen Tatbestand. Auf den Hauptschulverband kommen definitiv keine Kosten zu.