Bayerischer Untermain

Geo-Naturpark Bergstrasse-Odenwald

14.05.2018

PressemitteilungAus der Gemeinderatssitzung am 04.05.2018


Aus der Gemeinderatssitzung am 04.05.2018


Bericht zu Anfragen aus dem Gemeinderat
• Halten von Bussen außerhalb der eingerichteten Bushaltestellen
Der Hinweis der Gemeinderätin Monika Arnheiter (SPD), dass der ÖPNV-Linienbusse außerhalb der eingerichteten Bushaltestellen Personen aussteigen lässt, wurde aufgegriffen und der Busfahrer darauf hingewiesen, dass er ausschließlich die beschilderten Haltestellen anfahren dürfe.
Gartengrundstück an der Einmündung der Jahnstraße in die Hauptstraße
Der von Gemeinderätin Claudia Häufglöckner (CSU) monierte beschädigte Zaun an dem von der Gemeinde erworbenen Gartengrundstück an der Einmündung in die Jahnstraße wird vom Bauhof repariert.
Straßenschaden Im Steinig
Die von Gemeinderätin Brigitte Krug (SPD) beanstandende Absenkung Im Steinig wird durch die Köhler GmbH in den nächsten Tagen instandgesetzt.

Planung für die Erweiterung der Kindertagesstätte „Abenteuerland“ und der Grundschule Kirchzell
Dipl.-Ing. Carmen Eck und Peter Farrenkopf (Architekturbüro Johann und Eck) stellten vier Varianten für die aufgrund der Bedarfsermittlung notwendige Erweiterung der Kindertagesstätte und der Grundschule Kirchzell vor. Variante 1 sieht dabei vor, die gesamte Erweiterung für Schule und Kindertagesstätte in einem Gebäude im Pausenhof mit einem Verbindungsgang zum Bestandsgebäude zu errichten. Diese Lösung macht keinen Eingriff in die Außenspielfläche für die Kinderkrippe und die Kindertagesstätte im hinteren Teil des Grundstücks notwendig. Die Anordnung der Ruheräume in der Krippe zum Pausenhof könnte allerdings zu Nutzungskonflikten führen. Außerdem müsste der Verkehrsübungsplatz entfallen und die Wege von den Krippenräumen zur Außenspielfläche würden über den gesamten Kindergarten führen. Auch die Andienung der Mittagsverpflegung für die Mittagsbetreuung erfolge über einen langen Weg. Nachteilig sei auch die Nord-/Ostausrichtung der Krippenräume. Die zweite Variante sieht zwei Baukörper vor, von denen sich der Kleinere als Erweiterung der Schule im Bereich des Pausenhofs und der Größere mit den Krippenräumen im hinteren Bereich des Grundstücks mit einem Verbindungsgang zum Kindergarten befindet. Der Verkehrsübungsplatz könnte in diesem Falle bestehen bleiben. Die Außenspielfläche der Kindertagesstätte müsste allerdings massiv eingeschränkt werden. Auch bei dieser Variante wären die Wege vom Eingangsbereich der Kindertagesstätte zu den Krippenräumen sehr weit. Die dritte Variante sieht ausschließlich die Erweiterung der Schule im Bereich des Pausenhofs mit einem Verbindungsgang zum Bestandsgebäude vor. In dem zweigeschossigen Gebäude wird im Untergeschoss die Mittagsbetreuung und im Obergeschoss ein viertes Klassenzimmer sowie Gruppenarbeitsräume Platz finden. Ein größeres eingeschossiges Gebäude, in dem zwei Krippenräume untergebracht würden, wird am Hang vor dem Schulgebäude auf einer Stützmauer errichtet. In diesem Gebäude werden neben den Krippenräumen auch ein Kinderwagenraum, ein Warteraum für die Eltern sowie die notwendigen Personalräume untergebracht. In diesem Falle würde der Verkehrsübungsplatz weiterhin zur Verfügung stehen und sowohl Pausenhof als auch Außenspielfläche der Kindertagesstätte möglichst wenig eingeschränkt werden. Eine vierte Variante sieht eine ähnliche Anordnung der Gebäude vor, reduziert allerdings das Gebäude für die Kinderkrippe ausschließlich auf die Krippenräume. Die Kosten für die einzelnen Varianten würden zwischen 1,2 und 1,5 Mio. € betragen, wobei die Variante 3 den höchsten Kostenaufwand verursachen würde.
Der Gemeinderat hat die Varianten 2 und 4 in der Beratung ausgeschlossen. Weiterverfolgt werden sollen die Varianten 1 und 3, wobei sich der Gemeinderat darauf verständigt hat, dass die Variante 3 vorrangig geprüft wird. Das Ingenieurbüro wurde deshalb beauftragt, die Planung und die Kostenermittlung für diese Ausführung zu verfeinern. Auf dieser Grundlage soll die Verwaltung mit der Förderstelle der Regierung von Unterfranken die Förderfähigkeit klären. Sobald die Ergebnisse vorliegen, wird der Gemeinderat das weitere Vorgehen beraten und beschließen.

Stellungnahme des Landratsamtes Miltenberg zum Haushalt 2018
Bürgermeister Stefan Schwab berichtete, dass das Landratsamt Miltenberg den Haushalt 2018 einschließlich der Darlehensaufnahme von 900.000,00 € ohne Prüfungserinnerungen genehmigt hat.

Unwetterereignis in Ottorfszell
Bürgermeister Stefan Schwab gab einen Sachstandsbericht zum Unwetterereignis in Ottorfszell und schilderte den Einsatzablauf und die entstandenen Schäden. Er wies darauf hin, dass er beim Finanzministerium um finanzielle Unterstützung der Gemeinde und der Beschädigten geben habe. E bedankte sich bei allen eingesetzten Kräften und freiwilligen Helfern für die Hilfeleistung und hob die Gemeinschaftsleistung aller Beteiligten hervor. 2. Bürgermeisterin Susanne Wörner bedankte sich im Namen der Ortsgemeinschaft Ottorfszell ebenfalls bei allen eingesetzten Helfern.

Sitzungstermine
Die für Freitag den 29.06.2018 anberaumte Gemeinderatssitzung wird aufgrund einer Terminüberschneidung auf Donnerstag, den 28.06.2018 verlegt.

Verbringen des Buchsbaumzünslers auf den Shredderplatz
Gemeinderätin Monika Arnheiter (SPD) wies darauf hin, dass auf dem Shredderplatz vom Buchsbaumzünsler befallene Pflanzen abgelagert würden und bat darum, im Amts- und Mitteilungsblatt „Bayerischer Odenwald“ auf die korrekte Entsorgung des befallenen Materials hinzuweisen.

Aufstellung von Ruhebänken auf Friedhof Kirchzell
Gemeinderat Heinz Herkert bat darum, im Interesse älterer Mitbürger eine weitere Ruhebank auf dem Friedhof aufzustellen und schlug dafür den Bereich der Wasserzapfstelle vor.